Inländische Geschäftsanschrift bei GmbH und UG

In diesem Beitrag informieren wir Sie darüber, ob die Angabe einer inländischen Geschäftsanschrift im Gesellschaftsvertrag von GmbH und UG unbedingt erforderlich ist und welche Wirkungen die Angabe hat. Außerdem stellen wir den Hintergrund der Pflicht zur Angabe einer inländischen Geschäftsanschrift dar und erläutern, ob die inländische Geschäftsanschrift öffentlich einsehbar ist, welcher Ort als inländische Geschäftsanschrift gewählt werden sollte und welche Angaben erforderlich sind. Schließlich gehen wir auf die Pflichten bei Änderung der inländischen Geschäftsanschrift ein und legen dar, wie wir Ihnen in Bezug auf die inländische Geschäftsanschrift behilflich sein können.

Wenn Sie möchten, empfehlen oder „liken“ Sie diesen Beitrag auf Facebook:

Ist eine inländische Geschäftsanschrift zwingend erforderlich?

Seit der wichtigen Gesetzesänderung im Rahmen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) muss bei der Anmeldung einer GmbH bzw. UG eine inländische Geschäftsadresse beigefügt sein.[1] Diese inländische Geschäftsadresse wird sodann im Handelsregister eingetragen.[2]

Welche Wirkungen hat die Angabe der inländischen Geschäftsanschrift?

Unter der inländischen Geschäftsanschrift können an die Vertreter der GmbH oder UG Willenserklärungen abgegeben und Schriftstücke für die Gesellschaft zugestellt werden.[3]

Was passiert, wenn eine Zustellung an die angegebene inländische Geschäftsanschrift nicht möglich ist?

Ist die Zustellung aus tatsächlichen Gründen unmöglich, kann die Zustellung als öffentliche Zustellung erfolgen,[4] sodass die Zustellung stets gesichert ist.[5]

Was ist der Hintergrund des Erfordernisses der Angabe einer inländischen Geschäftsanschrift?

Hintergrund des Erfordernisses, bei der Anmeldung eine inländische Geschäftsadresse anzugeben, die später in das Handelsregister eingetragen wird, ist, dass Vertragspartner und andere unkompliziert die Möglichkeit haben sollen, an eine inländische Geschäftsanschrift Willenserklärungen zu richten und Schriftstücke zuzustellen. Besondere Bedeutung erhält dies bei Gesellschaften, die, wie es seit dem MoMiG möglich ist, ausschließlich im Ausland ihre Geschäftstätigkeit entfalten.

Ist die inländische Geschäftsanschrift öffentlich einsehbar?

Da die inländische Geschäftsadresse im Handelsregister eingetragen wird, ist sie dort für jedermann über die Portale www.unternehmensregister.de und www.handelsregister.de online einsehbar.

Welcher Ort sollte als inländische Geschäftsanschrift angegeben werden?

In der Regel wird als inländische Geschäftsanschrift die Anschrift eines Geschäftslokals, des Sitzes der Hauptverwaltung oder eines Betriebes angegeben. Zwingend ist dies jedoch nicht, die Geschäftsanschrift kann frei gewählt werden, solange es sich um eine inländische Anschrift handelt. Besonders für ausschließlich im Ausland tätige GmbHs oder UGs bietet es sich an, als Geschäftsanschrift die inländische Anschrift einer Vertrauensperson wie eines Steuerberaters oder Rechtsanwalts zu wählen.

Welche Angaben sind für die korrekte Angabe der inländischen Geschäftsanschrift erforderlich?

Die für die inländische Geschäftsanschrift erforderlichen Angaben sind: Straße, Hausnummer, Postleitzahl und politische Gemeinde. Dabei genügt eine c/o-Adresse, die Angabe eines Postfachs ist hingegen nicht hinreichend.

Was passiert, wenn sich die inländische Geschäftsanschrift ändert?

Ändert sich die inländische Geschäftsanschrift, so ist diese Änderung zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden.[6]

Was können wir für Sie in Bezug auf die inländische Geschäftsanschrift tun?

Im Rahmen unserer Pauschalpreismandate „Gründung UG“ oder „Gründung GmbH“ beraten wir Sie umfassend zu der Frage, wie Sie die inländische Geschäftsanschrift am besten angeben und wie Sie bei der Anmeldung Ihrer UG oder GmbH am besten vorgehen.

 

Wenn Sie möchten, empfehlen oder „liken“ Sie diesen Beitrag auf Facebook:

[1] § 8 Abs. 4 Nr. 1 GmbHG.

[2] Vgl. § 10 Abs. 1 S. 1 GmbHG.
[3] § 35 Abs. 2 S. 2 GmbHG.
[4] § 15a HGB i.V.m. § 185 Nr. 2 ZPO.
[5] Vgl. § 188 ZPO.

[6] § 31 Abs. 1 HGB.   HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt Christoph Schemel, Kazmairstr. 26, 80339 München. Wörtliche Zitate sind grundsätzlich nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers rechtlich zulässig, wenn Zitate ausnahmsweise auch ohne Genehmigung zulässig sind muss ein ausdrücklicher Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) erfolgen. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

Letzte Überarbeitung: 18. November 2013